Nachdem in den vergangenen Jahren die Zweite zwar durchweg immer gegen die

Dritte unterlegen war, am Ende aber doch immer ein paar Plätze vor ihr rangierte,

kam der Abstieg vergangenes Jahr praktisch wie aus heiterem Himmel und führte

auch zu einer Umstellung der Mannschaften.

 

Unsere neue Zweite:


E.Heidt

W.Albert

A.Heidt

W.Weber

A.Graf

Chr.Nüßlein

Th.Dietrich

A.Keller

 

 

    Schach in Mittelfranken  H.Schüssel 25.11.17 

 

Kreis Mitte K2 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  PU   BR   
1.  SC N-T Nürnberg 5.   H     5     9 18.0  
2.  SG Anderssen/N78 2.     H   4   6   7 16.5  
3.  SC Jäklechemie 2. A   4         7 16.0  
4.  SG Mü-R/Schwabach 3.   A 4       6   7 14.5  
5.  SW Nürnberg Süd 7.         5 H 5   6 11.5  
6.  SC N-T Nürnberg 6. 3 4       H     4 13.5  
7.  SW Nürnberg Süd 8.       3 A     5 3 9.5  
8.  SC Postbauer.Heng 3.   2 A         0 8.0  
9.  Zabo-Eintracht N. 4.     2 3       A 0 6.5  
10.  SK Nürnberg 1911 4.         3   H 0 6.0  

 
Ergebnisse der Runde 3 vom 24.11.17   (DWZ: 15.11.17 / DSB-Hintergrunddatei)

SC N-T Nürnberg 6. 4 : 4 SG Anderssen/N78 2. 1484 : 1547Ø
 1   Thoma,Dirk    0 : 1 Albert,Wolfgang    2 1591 : 1676
 3   Göttlicher,Gerhard    ½ : ½ Weber,Willibald    4 1504 : 1654
 4   Schmucker,Jonas    + : - Graf,Andreas    5 1541 : 1631
 5   Umrath,Stephan    1 : 0 Nüßlein,Christian    6 1473 : 1526
 6   Knoop,Michael    0 : 1 Dietrich,Thomas [1]    7 1503 : 1596
 7   Nerreter,Bernd    ½ : ½ Keller,Adam    8 1404 : 1381
 8   Zenner,Joachim    0 : 1 Deinhard,Erwin (1)    12 1439 : 1514
 9   Zaudtke,Friedrich W. (3)    1 : 0 Pohl,Rainer (1)    14 1414 : 140

 

TOP 20 4. Runde am 19.01.18
1.  04  Schmucker,Jonas NTN 6  3.0a3
2.  04  Neumann,Robert NTN 5  3.0a3
3.  06  Deinlein,Albert NTN 5  3.0a3
4.  07  Dietrich,Thomas N78A2  3.0a3
5.  08  Mantel,Hubert NTN 5  3.0a3
6.  09  Zaudtke,Friedrich W. NTN 6  3.0a3
7.  02  Albert,Wolfgang N78A2  2.5a3
8.  06  Denninger,David Jäkl2  2.5a3
9.  07  Trainbauer,Walter MRSC3  2.5a3
10.  08  Keller,Adam N78A2  2.5a3
11.  01  Völk,Tobias Jäkl2  2.0a3
12.  01  Osuna Sanchez-I.,R. SWSü7  2.0a3
13.  01  Kestler,Dirk PoHe3  2.0a3
14.  02  Renner,Christian NTN 5  2.0a2
15.  02  Halamicek,Robin Jäkl2  2.0a2
16.  03  Heidt,Andreas,Dr. N78A2  2.0a2
17.  03  Weidenhöfer,Robert SWSü8  2.0a3
18.  04  Pröbster,Johannes PoHe3  2.0a2
19.  04  Schiesser,Desider SWSü8  2.0a3
20.  05  Umrath,Stephan »Alle Spieler

 

 

SC Noris-Tarrasch VI - SG Anderssen/1978 II  4-4

 

Erstmals nicht in Bestbesetzung mussten wir ohne Eddie und Andi H. und kurzfristig

auch noch ohne Andi G., nicht nur mit zwei Mann Ersatz, sondern auch nur zu siebt 

bei unserem zweiten Gastspiel der Saison antreten.

Dennoch rechneten wir uns durchaus Siegchancen aus, wurden aber zunächst mal

richtig kalt erwischt.

Wie gesagt, das dritte Brett, an dem Andi G. an diesem Abend hätte siegen sollen,

blieb verwaist und der Gegner führte kampflos mit 1 - 0.

Es entwickelten sich sieben hart umkämpfte Partien, in denen wir zunächst leider

zweimal das Nachsehen hatten.

Rainer hatte eine Abwicklung falsch berechnet und unterlag als erster an Brett 8,

während Christian an Brett 6 zuviel wollte und anstatt des sicheren Remis seine 

Partie noch in den Sand setzte, so dass wir mit 0 - 3 hinten lagen.

Normalerweise wird ein Remisangebot in einer solchen Situation nicht unter einem 

Kasten Freibier für die Mannschaft bestraft, in Willi`s Fall machten wir allerdings 

eine Ausnahme, da er nach den beiden Auftaktniederlagen in der Mannschaft und 

einer überraschend verlorenen Partie in der VM eh verunsichert war und sich die

Lage an den Brettern von Thomas und Erwin allmählich zum Guten wandt und es 

bei Adam auch eher nach Sieg aussah, während Wolfgang an Brett 1 ein Remis so 

gut wie sicher hatte.

Wir lagen also nun mit 0,5 - 3,5 hinten, als Thomas an Brett 5 der Durchbruch mit 

zwei Bauern gelang und sein Gegenüber schließlich resignierte.

Kurz danach fuhr auch Erwin, der an Brett 7 seinen Sieg ein und plötzlich keimte

wieder Hoffnung auf, zumal Wolfgang an Brett 1 mit einem Mehrbauern auch noch

gute Siegchancen hatte, während Adam`s Stellung immer mehr in Richtung Remis  

tendierte.

Während Wolfgang seine Partie dann auch tatsächlich noch gewinnen konnte, kam

an Brett 6 ein wenig Hektik auf, da Adam, der trotz seiner 86 Jahre zum ersten Mal

gegen einen Blinden spielte, wegen der Nervosität durch die aufkommende Zeitnot

die Züge einige Male nur mit dem Buchstaben des Feldes nannte, anstatt nach dem

Buchstabieralphabet.

Die Aufregung legte sich aber recht schnell wieder und es wurde sich auf ein Remis

geeinigt, so dass wir zumindest mit einem, zwischenzeitlich nicht mehr für möglich

gehaltenen, Punkt nach Hause fahren konnten. 

 

 

SG Anderssen/1978 II - SC Postbauer-Heng III  6 - 2

... oder wenn es läuft, dann läufts...

 

Drei Wochen nach dem Kantersieg in Johannis ging es dann zum ersten Mal in den

eigenen heiligen Hallen los.

Zu Gast waren unsere Schachfreunde aus Freystadt, die sich seit dem vergangenen

Jahr dem SC Postbauer-Heng angeschlossen haben.

Da unsere Gäste nur zu siebt anreisten, gingen wir schnell in Führung und Andi G.

konnte sich, kaum dass er erschienen war, wieder auf den Heimweg machen.

Zunächst lief es dann allerdings nicht so, wie wir uns das vorgestellt hatten.

Willi hatte leider nochmals keinen guten Abend erwischt und unterlag zum 1 - 1.

Auch an den anderen Brettern zeichneten sich zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei 

wirkliche Siegstellungen ab, so dass es sich in der Folge ein wenig hinzog, ehe es 

wieder Adam war, der uns auf die Siegerstrasse brachte.

Dafür sah es inzwischen für Andi H. an Brett 3 alles andere als gut aus, aber in der

Folge konnten Christian und Thomas die Führung ausbauen.

Allen Respekt an dieser Stelle vor Thomas`Gegner an Brett 7, der ihm mit seinen

gerade mal 10 Jahren das Leben denkbar schwer machte.

Christian und Thomas genehmigten sich auf das zwischenzeitliche 4 - 1 zunächst 

einmal ein Leikeim, da es bei uns leider kein Krug gibt... 

Ich hoffe unser Getränkewart liest das und versteht es als Anregung... ;)

An den drei vorderen Brettern waren die Stellungen zu diesem Zeitpunkt allerdings 

noch völlig offen, zum Teil eher Pro Freystadt, so dass durchaus auch noch ein 4 - 4

drin gewesen wäre.

Allerdings war es dann ausgerechnet Andi H. der seine Stellung, die ich eine knappe

Stunde vorher noch als nahezu aussichtslos befunden hatte, wenden konnte und 

seine Partie sogar noch gewann, woraufhin sich Eddie und sein Gegenüber auf ein

Remis einigten, das der Stellung auch inzwischen entsprach.

Wolfgang dagegen musste um sein Remis gegen Timm noch einige Zeit kämpfen,

ehe dann auch dieses und der Endstand von 6 - 2 feststand.

Nachdem wir mit Timm noch ein Leikeim geleert hatten, ging es wieder Richtung

Südstadt... schließlich waren wir ja weiterhin Tabellenführer...

 

 

SK Nürnberg 1911 IV - SG Anderssen/1978 II  1,5 - 6,5

 

Am 13.10.2017 war es dann endlich soweit, Unternehmen "eine Saison mal ohne 

Abstiegssorgen" sollte für unsere neuformierte Zweite in die erste Runde gehen.

Was gibt es da zum Auftakt besseres, als gleich einmal bei einem Aufsteiger und 

vermeintlichem Konkurrenten um den Klassenerhalt an zu treten ?!

Gesagt getan und so fuhren wir voller Tatendrang nach Johannis um die ersten 

Punkte ein zu fahren.

Nachdem wir uns vor Ort noch brav in eine Unterschriftenliste für die Tochter eines 

Johanniser Schachfreunds zur Wahl des Nürnberger Christkinds eingetragen hatten

(sie gewann diese meines Wissens auch ! ;) ) ging es dann auch los.

Wolfganng erwischte einen Spitzen-Auftakt an Brett 2 und brachte uns schon sehr 

bald in Führung, was natürlich zusätzlich zur Sicherheit der restlichen Mannschaft 

beitrug und der Auftakt zum höchsten Sieg seit längerem sein sollte.

In der Folge dauerte es nun ein wenig, ehe sich wieder etwas zählbares ergab, 

allerdings war an einigen Brettern bereits absehbar, dass es ein gelungener Abend 

werden könnte.

Andi G. holte denn auch den zweiten Punkt, während Eddie gegen seinen starken 

Gegner an Brett 1 ein mehr als achtbares Remis holte, was uns schon ein wenig

komfortabler mit 2,5 - 0,5 in Führung brachte.

Einen nicht so guten Abend hatte leider Willi, der in der vergangenen Saison neben

Adam noch unter erfolgreichster Punktesammler war.

Seine Niederlage bügelten aber Thomas und Adam an den beiden letzten Brettern 

kurz darauf fast zeitgleich mehr als aus und somit war der Drops schon gelutscht.

Während sich Thomas bereits das zweite Krug-Bräu genehmigte, hatte nun auch 

Christian seinen Kampf an Brett 6 zu einem erfolgreichen Ende gebracht und gab

sich nun ebenfalls dieser wunderbaren Gabe fränkische Braukunst hin.

Glücklicherweise kämpfte Andi H. an Brett 3 noch ein bisschen, so dass Christian 

und Thomas den Mannschaftssieg schon mal vor Ort noch ein bisschen zelebrieren

konnten.

Eine knappe Stunde, einige Züge und Krug-Bräu später strich dann auch Andi`s 

Gegner die Segel und wir konnten mit einem, in dieser Höhe nicht erwarten, Sieg 

die Heimreise Richtung Langwasser antreten, die die Hälfte unserer Mannschaft

allerdings zunächst noch in eine, nach Mannschaftskämpfen von uns frequentierte,

Südstadtkneipe führte, wo erst mal noch auf die Tabellenführung angestossen

wurde...  

 

 

 


powered by Beepworld